Modelexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z
Fake Fur
Fell-Imitation aus Synthetik-Plüsch. 
Faux-Uni
Wörtlich übersetzt: falsches Uni. Bezeichnung für Stoffe, die so kleingemustert sind, daß sie auf den ersten Blick aussehen, als wären sie einfarbig.
Fleece
Englische Bezeichnung für „Flausch". Heute wird der Begriff für ein sehr flauschiges, kuscheliges Material verwendet, das stark gerauht ist und ursprünglich nur in der Sportmode verarbeitet wurde.

Gabardine
Woll- oder Baumwollgewebe, das aufgrund seiner Dichte vor allem für Röcke, Kostüme, Regenmäntel, Sportkleidung, Skihosen etc. verwendet wird.
Garn
Endloses, fadenförmiges Gebilde, das in der Spinnerei hergestellt wird. 
Glamour-Look
Sammelbegriff für elegante, festliche - oft sehr körperbetont geschnittene - Kleider mit großem Dekolleté; Moderichtung, die an die Abendmode der 50er Jahre erinnert. 
Gore-Tex
Markenname für wetterfeste und zugleich atmungsaktive Ausstattung mit Membranen.
Hahnentritt
Zwei- oder mehrfarbiges Kleinmuster, das auf der Struktur des Karomusters aufbaut. 
HAKA
Sammelbegriff für den Bereich Herrenoberbekleidung. 
Haute Couture
Wörtlich übersetzt „Hohe Schneiderkunst"; Vereinigung der Modeschöpfer in Paris, die mit ihren Modellen den Stil der Maß-und Fertigkleidung in Europa maßgeblich beeinflussen. 
Hemdjacke
Sportliche, oft ungefütterte Jacke mit Hemdkragen, Bündchenärmeln und aufgesetzten Taschen.
Hohlsaum
Spezielle Durchbruch-Musterung, die oft zur Verzierung von Bett- und Tischwäsche dient. 

Hosenmantel
Jackenartiger Kurzmantel, der - wie der Name schon sagt - zur Hose getragen wird. 
Imprägnieren
Vorgang, bei dem Gewebe mit wasserabstoßenden Chemikalien getränkt werden, so daß ein wirksamer Abperleffekt entsteht. 
Informelle Kleidung
Sammelbegriff für Bekleidungsstücke, die nach strenger, konventioneller Definition nicht zu offiziellen Gelegenheiten getragen werden sollten. Dazu zählen nicht nur die sportliche Freizeitkleidung, sondern auch Mäntel und Anzüge, die sich bezüglich Schnitt und Stoffart vom klassischen Mantel oder Anzug deutlich unterscheiden. 
Italienische Rocklänge
Modische Rocklänge, die das Knie gerade noch sichtbar werden läßt. 
Jacquard
Aufwendige, großflächige Muster bei Geweben und Maschenware mit einer sehr attraktiven Wirkung.
Jazz-Pant
Damenslip, der sich durch einen französischen Beinausschnitt und einen relativ breiten Taillenbund, der meist aus Spitze gearbeitet ist, auszeichnet.
Jersey
Sammelbegriff für die verschiedensten Maschenstoffe, die in der Konfektion zu Damen- und Herrenoberbekleidung verarbeitet werden. Die Ware ist nicht zu schwer und hat einen weichen, wolligen Griff.
Kaftankleid
Sportliches, gerade geschnittenes Kleid mit durchgehender Knopfleiste.
Kaschmir
Wertvolle, hochqualitative Wolle der Kaschmirziege, die im mittelasiatischen Hochland, in China und in der Mongolei zuhause ist; die Wolle wird durch einmal jährliches Auskämmen oder Auszupfen gewonnen und zeichnet sich durch ihre Geschmeidigkeit, ihren seidigen Glanz und ihren weichen Griff aus. 

Kimono-Ärmel
Ärmelform, bei der Vorderteil und Vorderärmel bzw. Hinterteil und Hinterärmel in einem Stück geschnitten sind und die aufgrund ihrer lässigen Weite die Taille betont. 
Leinen
Aus der Flachspflanze gewonnene Faser, die sich durch eine hohe Festigkeit und Widerstandsfähigkeit sowie einen kühlen Griff auszeichnet.
Lingerie-Kleid
Kleid, das in Stoff und Schnitt einem Stil nachempfunden ist, der an Nachtwäsche erinnert.
Loden
Stark gewalktes und gerauhtes Streichgarngewebe aus reiner Wolle oder in Mischung mit Edelhaaren wie Mohair, Alpaka oder Kaschmir. Loden gilt als wetterfest und wasserabweisend und präsentiert sich oftmals in den klassisch grauen und olivgrünen Farbtönen. 

<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Ende >>

RD Glossary by Run Digital

Impressum